Oxidizer holt sich seinen bisher größten „Scheck“

Nur ein paar Tage nachdem Omega Man im Wien zum Seriensieger wurde, hat sich Oxidizer einen starken Sieg in Aby (Schweden) geholt. Er siegt mit der Nr. 13 überlegen in 1:13,6 und holten sich die Siegprämie in Höhe von 150.000 SEK. Auf www.mein-trabrennsport.de ist zu diesem Sieg Folgendes zu lesen:

„… Jenen 2015 auf dem Helenenhof geborenen Wallach, der in Berlin bei Andreas Gläser das Trabereinmaleins hervorragend eingetrichtert bekommen hat und mit acht Siegen aus 22 Starts sowie 15.212 Euro Guthaben im vorigen Sommer nach Südschweden verkauft worden ist.

Die „13“ und eine abgezockte Fuhre Carl Johan Jepsons waren die Väter zum insgesamt 13. Volltreffer für den Dream-Vacation-Sohn, mit dem sich sein Steuermann nicht scheute, ihn an sechster Position innen zu verstauen und 1.100 Meter vor Schluss nach außen in die Todeslage zu dirigieren, obwohl vorn die beiden Favoriten Broadway Sun/Jorma Kontio und Laradja Vrijthout/Marc Elias lagen.

Ungeachtet des anspruchsvollen Verlaufs machte Oxidizer auf den finalen 200 Metern ein gewaltiges Fass auf und siegte ganz leicht vor Naradja Vrijthout, für die Elias einen Tick zu lange auf die innere Überholspur warten musste. Wie sämtliche „klassenlosen“ V75-Sieger kassierte Oxidizer 150.000 SEK – für ihn der höchste Scheck „ever“. …“

Und hier das Video.